Stadtwerke helfen Helfern

Stadtwerke Pinneberg wollen Senioren besser verbinden

Geschäftsführer Oliver Sinterhauf überreicht dem Seniorenbeirat 50 spezielle Festnetz-Telefone.

Ursprünglich wollte der Vorsitzende des Seniorenbeirats Karl-Heinz Schack die Stadtwerke um eine Spende für die Beschaffung von lebensrettenden Notfalldosen bitten, aber es kam anders und viel besser. Herr Sinterhauf argumentiert: „Die Corona-Pandemie zwingt uns zu mehr Abstand voneinander. Vor allem Senioren leiden darunter, dass Sie von Ihren Liebsten nicht mehr so oft besucht werden dürfen. Damit sie zumindest übers Telefon besser verbunden sind, haben die Stadtwerke Pinneberg eine Aktion gemeinsam mit dem Seniorenbeirat gestartet.“

Der Seniorenbeirat darf 50 schnurlose, seniorengerechte Festnetztelefone verschenken (keine Smartphones, für die man eine SIM-Karte benötig). Sie verfügen über große beleuchtete Tasten, einen integrierten Anrufbeantworter, bei dem man die Aufnahme mithören kann, eine Verstärkerfunktion zur Erhöhung der Lautstärke und über Kurzwahlspeicher, in dem man die wichtigsten Nummern abspeichern und mit einem Tastendruck anwählen kann. Die Telefone können einfach gegen ein schnurgebundenes Telefon ausgetauscht werden oder in einen vorhandenen W-Lan- Router mit DECT-Funktion (z.B. eine Fritz-Box) integriert werden.

„Das ist eine tolle Idee“, freut sich Kurt Zach, Sprecher des Seniorenbeirats über die Unterstützung von Seiten der Stadtwerke. „Um die Telefone an die Menschen zu verteilen, deren finanzielle Lage es ihnen nicht erlaubt, sich diese Apparate selbst zu kaufen, haben wir Kontakt mit Wohlfahrtsverbänden, Sozialstationen und ambulanten Pflegediensten aufgenommen. Wir denken hier insbesondere an Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die alte oder noch schnurgebundene Telefone haben.“

Wer eine entsprechende Person kennt oder selbst gern so ein Telefon erhalten würde, meldet sich beim Seniorenbeirat unter der Telefonnummer 01522 6944103 oder per Email an info@seniorenbeirat-pinneberg.de .

Geschäftsführer Oliver Sinterhauf: „Wir wollen die Menschen unterstützen, die unter den Einschränkungen der Pandemie am meisten leiden – unseren Senioren.“

Der Seniorenbeirat sagt danke für diese tolle Aktion.